HeRaS Verlag

 

 

Hans Müncheberg wurde 1929 in Templin / Uckermark geboren.

Als Schüler verlor er durch einen schweren Autounfall Anfang 1938 das Gedächtnis an alles zuvor erlebte. Streit in seinem Elternhaus belastete ihn danach so, dass er aus dem Konfliktfeld genommen werden sollte. Dadurch kam er als Zehnjähriger auf die Nationalpolitische Erziehungsanstalt (Napola) in Potsdam und wurde mit Fünfzehn in einem Kampfeinsatz schwer verwundet. (s. sein Roman: "Gelobt sei, was hart macht") ... Später Landarbeiter, daneben 1948 Abitur und nach einem Arbeitseinsatz im Formstahl- und Walzwerk Riesa Student der Pädagogik. 1951 Examen.

Bis Ende 1952 Dramaturgieassistent im DEFA-Spielfilmstudio. Nach politisch bedingter Arbeitslosigkeit ab Ende Februar 1953 Dramaturg und Autor bei Deutscher Fernsehfunk / Fernsehen der DDR, schrieb die Bücher für rund 30 Fernsehspiele und Filme. (s. Erinnerungsbuch "Blaues Wunder aus Adlershof")

Als ehrenamtlich tätiger Schöffe und Verteidiger jugendlicher Angeklagter sammelte er unterschiedlichste Erfahrungen (s. Erzählungsband "Außergewöhnliche Fälle zwischen Recht und Gerechtigkeit")

Nach der "Abwicklung" des Deutschen Fernsehfunks erneut in politisch bedingter Arbeitslosigkeit bis zum Erreichen des Rentenalters.

Seit Jahren ist er Geschäftsführer der "Archiv Müncheberg GbR zur Frühgeschichte der Fernsehkunst in der DDR".

 

Er freut sich auf Ihren Besuch unter: www.archiv-muencheberg.de

 

Hans Müncheberg ist seit Jahrzehnten verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in Schöneiche bei Berlin.


 

Bei uns erschienen:

 

 

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit; drei Erzählungen

Thorsten Jäger … ist die Geschichte von Helga und Georg, die innerhalb einer späten Familie über frühere Bindungen hinauswachsen wollten – und es ist eine wahre Geschichte, bei der lediglich die Namen geändert wurden. 

Der Pelzmantel … ist die Adaption eines nicht mehr realisierten Fernsehspielszenariums der DFF-Sendereihe "Der Staatsanwalt hat das Wort".

Im Mittelpunkt der Handlung steht Gewalttätigkeit Jugendlicher. 

Tabula Rasa … Ein Schüler verlor durch einen schweren Autounfall 1938 das Gedächtnis - Autobiografisch.

 

Die Printversion finden Sie in der Edition Lithaus unter http://www.lithaus.de/

 

 

 

Hans Müncheberg, Jahrgang 1929, hat von 1953 bis 1992 als Dramaturg und Autor die Entwicklung des Fernsehens in der DDR miterlebt. Er erzählt von Höhen und Tiefen in der Arbeit, von zahlreichen Begebenheiten vor und hinter der Kamera und von politischen Vorgaben, die zunehmend das Fernsehprogramm mitbestimmten.  

 

  

1961, Kalter Krieg. Der Wettlauf der beiden Großmächte um den ersten Menschen im Weltall, bildet den Hintergrund für den spannenden Roman.

Diese fiktive Geschichte beruht auf einem Bericht über die risikobereite Haltung des amerikanischen Piloten Malcom Scott Carpenter (34), vor Jahren in der „Time Incorporated“ veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HeRaS Verlag Göttingen | mail@herasverlag.de